UHREN – WASSERDICHTIGKEIT

Druck (Wassersäule) Einstufung Bemerkung
3 bar / 3 atm (30 m) Die Uhr hält Wasserspritzer aus (wasserabweisend) Die Uhr hält über einen begrenzten Zeitraum einen Druck von 3 bar (entspricht 30 m Wassersäule bzw. ca. 3 Atmosphären) aus
5 bar / 5 atm (50 m) Duschen ist möglich Die Uhr ist auf eine Wasserdichtigkeit bis 5 bar geprüft. Das entspricht dem Druck einer angenommenen Wassersäule von 50 Metern. Sie ist für den täglichen Gebrauch geeignet, dazu zählen Baden, Duschen und Händewaschen.
10 bar / 10 atm (100 m) Die Uhr kann zum Schwimmen verwendet werden Die Uhr ist auf eine Wasserdichtigkeit bis 10 bar geprüft. Das entspricht dem Druck einer angenommenen Wassersäule von 100 Metern. Damit ist sie geeignet für z. B. häufiges Schwimmen oder Schnorcheln.
20 bar / 20 atm (200 m) Taucheruhr Die Uhr ist auf eine Wasserdichtigkeit bis 20 bar geprüft. Das entspricht dem Druck einer angenommenen Wassersäule von 200 Metern. Damit ist sie geeignet für z. B. gerätefreies Freitauchen.

 

Wasserdichtigkeit beschreibt die Fähigkeit einer Uhr, das Eindringen von Wasser zu vermeiden. Im Englischen und häufig auf Verpackungen und Bedienungsanleitungen von Uhren wiederzufinden, steht der äquivalente Begriff „water-resistant“. Zu beachten ist, dass eine wasserdichte Armbanduhr, nie komplett dicht ist. Preislich anspruchsvollere Fabrikate wie sie in unserem Online-Shop vielfach anzutreffen sind, geben daher an, für welchen Druck und welche Dauer sie angelegt sind. Einfachere Uhren sind häufig spritzwasserdicht und können lediglich wenige Sekunden im Wasser überleben.
Die Meter-Angabe ist übrigens keine Angabe für die Tauchtiefe, sondern trifft eine Aussage über den Prüfdruck, der im Rahmen der Wasserdichtigkeitsprüfung ausgeübt wurde. Ebenfalls zu beachten ist, dass bei Schwimmbewegungen oder unter einem Wasserstrahl Druckspitzen entstehen können, die die Uhren nicht 100prozentig abweisen können. Trotz der Angaben ist es daher ratsam die Gebrauchsanweisung aufmerksam durch zu lesen und die Uhren schonend zu behandeln.Wasserdichtigkeit ist keine bleibende Eigenschaft. Im Laufe der Zeit und durch den Verschleiß durch das Tragen der Uhr, lassen die Dichtelemente nach. Wir empfehlen daher die regelmäßige Wartung der Uhren (alle 1 bis 2 Jahre).
Durch große Temperaturunterschiede kann sich Kondensflüssigkeit im Gehäuse ansammeln. Dies ist nicht zwingend ein Zeichen für ein undichtes Gehäuse. Trotz alledem muss die Feuchtigkeit schnellstmöglich entfernt werden. Salzwasser erhöht die Korrosionsgefahr. Sollte eine Uhr sich im Salzwasser befunden haben, so ist das Abspülen der Uhr mit Süßwasser empfehlenswert.Fazit: Wasserdichte Uhren machen einfach länger Spaß und sind somit eine sinnvolle Investition. Unter Beachtung der Gebrauchsanweisung kann die Wunsch-Uhr dann auch über Jahre hinweg zum treuen Begleiter werden.
Offizieller Konzessionär www.uhren-goldmine.de

Programmiert und designed by Zisko Services